Stand: 28. Juni 2012 
Stand: 28. Juni 2012 
Natürlich haben auch andere Hersteller die Genialität der Fostex™ Magnetostaten entdeckt und sie in ihren Lautsprechern verbaut. Nachfolgend werde ich euch einige Lautsprecher vorstellen, in denen unter anderen auch der große Bruder des FS21RP verbaut wurde. Der FS41RP kann sogar “Tiefmittelton” ab 300Hz und unterstützt den”kleinen” bestens.
Die Pegasus: Allen   voran   ist   die   Fischer   Audio   Pegasus™ zu    erwähnen.    Mit    den    Daten    von    2,20m Höhe   und   einem   Kampfgewicht   von   fast   1 Tonne,    kann    man    ruhigen    Gewissens    das Wort   “Monster”   in   den   Mund   nehmen.   24   mal 140   Watt   treiben   die   Lautsprecher   Vollaktiv an.   Da   sind   die   gemessenen   120dB/1m   kein Wunder.    Umgerechnet    kosteten    sie    rund 80.000€   und   waren   wohl   nicht   für   die   breite Masse      gedacht.      Natürlich      wäre      eine Hörprobe   genial,   doch   wird   das   wohl   eher   ein Wunschtraum    bleiben.    In    der   Ausgabe    der Stereoplay™      von      11/1988      wurden      sie vorgestellt.    Die    Einstufung    in    die    Absolute Spitzenklasse Überreferenz spricht für sich.
Die Anthaeus: Fast      zeitgleich      wurde      die      Anthaeus entwickelt.     Dieser     Lautsprecher     ist     die abgespeckte   Version   des   großen   Bruders, der   Pegasus.   Zwei   32   cm   Isophon   Bässe arbeiten       im       Bandpassprinzip.       Zwei Tiefmittel-,       ein       Mitteton-       und       zwei Hochtonmagnetostaten        rundeten        die Bestückung   ab.   Acht   Verstärker,   montiert auf       einer       gemeinsamen Grundplatte   mit   einem   1600 VA   Transformator   sorgen   für den    Schub.    Die    Anthaeus wurde     in     der     Stereoplay 1/89     getestet     und     bekam den Referenzstatus.
Die Cantabile: ist     die     konsequente     Weiterentwicklung     der Anthaeus.           Insgesamt           1600           Watt Verstärkerleistung   treiben   die   sieben   Chassis   in der   vollaktiven   Cantabile   an.   Erstmalig   wurden in     diesem     Lautsprecher     spezielle     32     cm Chitinmembranbässe          mit          100          mm Schwingspule   (Hersteller   war   die   GIA)   verbaut. Die   Chassis   sind   innerhalb   des   Lautsprechers in    Bandpassgehäusen    montiert.    Alle    anderen Wandler   sind   Folienmembranlautsprecher,   wie sie    auch    in    den    vorherigen    Konstruktionen verwendet   wurden.   Die   Frequenzweiche   ist   eine so     genannte     Phasensubtraktionsweiche,     die deutliche   Vorteile   im   Phasenverhalten   und   bei Bauteiletoleranzen    gegenüber    herkömmlichen Konstruktionen   zeigt.   Das   Ergebnis:   Pegelfest bis   zum Abwinken,   äußerste   Feinzeichnung   und perfekte       Räumlichkeit.       Einer       der       raren Wunderlautsprecher.        Dieser        Lautsprecher wurde     zur     „Absoluten     Spitzenklasse     1     Referenz“     in     der     Stereoplay 04/91       gekürt.       Der       Artikel erschien     mit     der     Überschrift:                           „Der Fuchs und das Urviech.“
Stand: 24.08.2017
Mas Magnetic: Gefertigt       in       der       Schweiz       ist       dieser Lautsprecher   eher   eine   dezente   Erscheinung. Unterstützung    bekommt    er    von    Bandpass    - Subwoofern     und     die     Wirkungsweise     des FS21RP   ist   die   eines   Flächenstrahler´s   sehr ähnlich.         Die         nach         hinten         offene Gehäusekonstruktion             erlaubt             eine ungebremste     Bewegungsfreiheit     im     Mittel- und    Hochton.    Der    Hornanstatz    des    FT7RP wurde     entfernt     um     den     “Eigenklang”     zu reduzieren.   Es   gab   Sie   als   passive   und   aktive Version. Was   die   Informationen   im   Internet   angeht   ist es   bei   dieser   Gattung   noch   schlechter   drum bestellt   als   es   bei   den   ACR   -   Modellen   war, ich habe leider gar nichts finden können.
Quelle: Stereoplay™
Quelle: SAC.de, Stereoplay™
Quelle: SAC.de, Stereoplay™
Quelle: SAC.de, Stereoplay™