Isostatic-Audio Gästebuch

Name *

E-Mail *

Mail verstecken

Homepage

Bewertung der Seite

Eintrag *

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Internet- und E-Mailadressen werden automatisch umgewandelt

Was ist das?

1
2
3
4
5

In welchem Feld ist der Punkt?

Abschicken

71 Einträge auf 5 Seiten | Aktuelle Seite 3
[ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]

41

Harald Rupf schrieb am 06.01.2014 um 12:51:

Zum Beitrag von Arno Schindler:

Die Modelle RP-300 und RP-400 mit brachialer Gewalt (viel Leistung und vorallem Endstufen-Stabilität) anzutreiben ist natürlich ein gangbarer Weg.
Die Herausforderung der LS liegt aber nicht so sehr im Leistungsbedarf (der Wirkungsgrad ist relativ hoch) sondern im passiven Übergang von Woofer zum Bass-Mittelton, wo Phasendrehungen und niederohmige Impedanzschwankungen den Verstärkern das Leben schwer machen (wurde bei späteren Weichen-Versionen modifiziert).
Wirklich sinnvoll ist die Ansteuerung mittels BI-Amping, also separater Verstärker für den Bass- und Mittel-Hochton-Bereich; dann sind alle Probleme gelöst.
Für den Bassbereich eignen sich vorallem moderne D-Amps mit enormem Wirkungsgrad und Dämpfungsfaktor (Kraftkopplung), für den Mittel-Hochton-Bereich alles, was gut klingt, kann auch Mosfet oder Röhre sein...
Wichtig hier ist aber, dass das Zeitverhalten der Verstärker korrespondiert (leider werden hier kaum Angaben der Hersteller gemacht). Da die Impulsantwort schwerer Bassmembranen immer langsamer ist, sollte die Signal-Durchlaufzeit des MH-Verstärkers eher länger sein als diejenige des Bass-Verstärkers, damit die Bässe nicht später als die Mitten/Höhen am Hörplatz ankommen (ein generelles Problem bei Passiv-Lautsprechern).
Wer das letzte aus seinen Isostatic-Lieblingen rauskitzeln möchte, kommt an einem Umbau auf DSP-Vollaktiv-Ansteuerung aber kaum vorbei. Mit extrem steilflankigen Filtern und verlustarmen Frequenzkorrekturen, und vorallem der zeitrichtigen Impulsantwort am Hörplatz (Delay-Korrekturen) geht der Vorhang wirklich auf!

Musikalische Grüsse, Harald Rupf

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

40

Arno Schindler schrieb am 23.12.2013 um 00:23:

Hallo !

Ich bin stolzer Besitzer eines RP400 Pärchens .. nach vielen Experimenten mit diversen Endstufen hat bei uns zu Hause eine Behringer EUROPOWER EP4000 Endstufe mit 2 x 2kW an 2 Ohm und 2 x 1.4 kW an 4 Ohm ihren Audiodienst angetreten... und wir und unsere Gäste sind von dem Sound regelmäßig begeistert !

Absolut rauschfrei mit einer unglaublichen Dynamikreserve und einem Bühnenbild das im Raum aufgebaut wird was seinesgleichen sucht !

Alle Kone-Speaker wurden bereits reconed und treten Ihren Dienst im frischen Zustand an !

Ich kann nur jedem empfehlen ... diese Lautsprecher mit ausreichend Leistungsreserven zu füttern ... alle Experimente mit kleineren Endstufen schlugen fehl !

mfg A. Schindler

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

39

Frederico schrieb am 20.10.2013 um 11:14:

Hallo Musikfreunde

Nach dem Kauf einer neuen, guten Musikanlage begann ich mich auch nach einer qualitativ passenden Lautsprecherbox umzusehen. Weil mir meine alte Isostatic RP 200 eigentlich aber noch immer gefiel und ich nicht einen zweistelligen Tausenderbetrag ausgeben wollte, suchte ich, nach dem Bruch eine Anschlussterminals, nach einer Reparaturmöglichkeit.
Da ACR sich mittlerweile auf Car-Audio beschränkt und keine Hi-Fi Boxen mehr herstellte begann ich im Internet zu recherchieren. Dabei stiess ich auf die Website von Activ Audio und erfuhr dass Harald Rupf der ursprüngliche Entwickler meiner geliebten RP 200 war.
Nach einem Telefonat mit Harald Rupf brachte ich ihm meine RP 200 zur Totalrevision und Modifikation. Dabei wurden die alten Tieftöner durch neue Carbon-Woofer ersetzt, die Bassreflexrohre und das Dämmmaterial ersetzt und die Frequenzweiche umgebaut und angepasst.
Was Harald Rupf in einer Woche aus meinen über zwanzigjährigen RP 200 herausgeholt hat ist schlichtweg fantastisch und mit der der alten Box nicht mehr zu vergleichen. Die Transparenz, Räumlichkeit und Detailtreue ist um Welten besser. Hat mir Musikhören schon immer Freude bereitet, so hat es jetzt beinahe Suchtpotetial. Der Umbau war zwar nicht ganz billig, aber hätte ich mir neue Boxen mit gleicher audiophiler Qualität angeschafft, hätten die mit Sicherheit ein Mehrfaches gekostet.

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

38

Peter H. schrieb am 11.10.2013 um 16:23:

Hallo, nach zufälligem stöbern bin ich auf dieser genialen Seite gelandet..., whow !
Ich habe schon vor über 20 Jahren von der RP 200 geträumt, sie probe-gehört, aber irgendwie wurde nie was daraus und so blieb ich weiter meiner Yamaha NS-1000 treu. Bis mir vor über 10 Jahren ein Paar schnee-weiße RP 250 (mit weißer Front-abdeckung) "über den Weg lief". Meine Frau war derzeit gerade ein paar Tage unterwegs, und plötzlich standen diese "Dinger" im Wohnzimmer, als sie wiederkam (..gab aber keine Probleme deswegen... ), Vor einigen Jahren mussten die Sicken erneuert werden, und in diesem Zusammenhang habe ich auch die Weichen mit neuen Bau-teilen versehen Ergebnis: ==> TOP ! Würde ich sofort wieder machen, klanglich sind die LS hinterher kaum wieder zu erkennen. Der Umbausatz kam von Fa. Acoustic-Lab und wird nach wie vor für die bekannten Isostatic Modelle angeboten, inkl. klasse Service, falls mal Fragen sind...
Bei Gelegenheit stelle ich mal Bilder meiner RP 250 ein...

Viel Erfolg weiterhin mit dieser tollen Seite und alles Gute, Peter

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

37

Axel schrieb am 03.10.2013 um 18:55:

Habe meine RP 200 jetzt seit ca. 20 Jahren und bin nach wie vor begeistert.
Bis heute kein einziger Defekt und sie klingen immer noch wie am ersten Tag, trotz regelmäßiger, manchmal schon extremer Belastungen.
Habe die LS schon in einigen Wohnungen oder Häusern gehabt, aber erst jetzt, in einem 120m² Wohnzimmer mit 3,5m Deckenhöhe, können sie Ihr Potential richtig zeigen.
Hoffentlich halten sie noch recht lange, ich hab bisher noch keine brauchbare Alternative gefunden.
Axel

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

36

Sascha Mossler schrieb am 18.08.2013 um 11:41:

Super tolle Seite! Endlich findet man Informationen über die isostatic und megastatic Serien! Bin seit 10 Jahren stolzer Besitzer eines Sub10 und zweier RP300, zwei Sat10 für Surround sind seit drei Jahren im Bau, allerdings gestalltet sich die Jagt nach fs21rp schwierig... Freue mich schon auf Neuigkeiten auf der Seite! Macht weiter so! Lg Sascha

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

35

k.r. schrieb am 03.08.2013 um 16:12:

Hallo,
besitze seit über 20 Jahren ein Paar RP 200 und möchte mich aus Platzmangel, schweren Herzens, trennen. Wir haben die Gehäuse damals mahagony farben lasiert. Die Lautsprecher waren nie defekt und tönen wie immer. Ich habe noch einen original verpackten Hochtöner (Tweeter) FT7RP, falls da mal einer ausfallen sollte. Bei Interesse und für weitere Informationen und Bilder könnt Ihr euch gern per mail melden.
Kerstin

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

34

Stephan schrieb am 21.05.2013 um 09:35:

Hallo,

ich bin ein norddeutscher Studiogitarrist, Bandmusiker etc. ....und Besitzer der RP 200 (!). Ich habe diese in der letzten Woche von Herrn Rupf (activAudio) in der Schweiz umbauen lassen auf die DSP Aktiv-Version. Ich hatte mit viel gerechnet, aber was sich da dann auftat, war dermaßen nah am Original wie man es nicht für möglich hält. Besondern im Schlagzeugbereich hat ich sofort das Gefühl, das ist wie live. Bassdrum und Snare so trocken im Zusammenspiel. Der Bass so tief und klar. Kein Treiber hinkt mehr nach...ein Wahnsinn. Ich habe das ganze WE Musik gehört und mir quasi zum ersten Mal die Musiker ins Wohnzimmer geholt. Besonders schön finde ich, dass man für die Brillianz und die Details nicht mehr lauter machen muss, sondern in Zimmerlautstärke genießen kann. Ein Problem gibt es allerdings: Ich kann nie wieder Passivlautsprecher nutzen :-)).

Lieben Dank in die Schweiz, ich hätte mir solche LS zu den normalen Konditionen neu nie leisten können und wollen. (ab 25 tsd. Euro) Allerdings braucht es jetzt Zeit, da ich meine CDs und LPs leider noch nie wirklich gehört habe und von ganz vorne anfange um jetzt mal alles zu hören und neu zu entdecken.......

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

33

Thomas schrieb am 01.04.2013 um 14:03:

Hallo,

Gratulation zu dieser Seite die ich durch Zufall im Netz gefunden habe! Besitze seit über 20 Jahren ein Paar RP 200 und bin nach wie vor sehr begeistert. Auch sehr interessant sind die Infos über den Entwickler der Lautsprecher.

Beste Gruesse,
Thomas

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

32

postler25 schrieb am 28.03.2013 um 00:46:

Gratulation! Eine solch tolle Seite, die alles Wissenswerte zu den Isos bietet, habe ich jahrelang vermisst.
Ich hatte mehrere Versionen: die 200, 250 und 300. Alles am Ende mehr oder weniger modifiziert.
Hängen geblieben bin ich bei einer 220, die es offiziell nie gegeben hat: eine 3 1/2 Wege Konstruktion im Gehäuse der Iso200 mit FW220, FW180, FS21RPII und einem echten Hochtonbändchen (Fountek Neo 1.0).

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

31

Hacky schrieb am 03.03.2013 um 07:26:

Ich habe meine Iso RP200 nun schon 23 Jahre und möchte nun die Weiche modernisieren.
Wie hoch sind die Ohmwerte der Spulen und wie wichtig ist es diese einzuhalten?

Gruß
Carsten

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

30

Karl Kirschbaum schrieb am 17.12.2012 um 22:30:

Hallo Jörg,

hier ein paar Tips die vielleicht weiter helfen. Ich hab die Umrüstung wie schon beschrieben gemacht und habe es nicht bereut.

Defekter Hochtöner
Es könnte meiner Ansicht nach der Kondensator im Hochton Zweig sein, würde ich auf jeden Fall austauschen, dürfte nicht viel kosten. Ich würde bei der Gelegenheit überlegen in beiden Weichen alle Kondensatoren zu tauschen, da insbesondere Elkos altern können. Verstärker könnten auch den Hochtöner killen, Stichwort Clipping.

Weiche
Ich habe die vorgeschlagen audiophile Variante gewählt. Die Drossel hatte ich auch geändert, der Klang war mir dann aber etwas zu dunkel, daher diese nicht geändert.

Bassreflex Rohre
Mit den Monacor Chassis sind bei mir nun etwas kürzere (ca 4cm kürzer) Rohre verbaut, hab aber keinen großen Klangunterschied zu den alten Bassreflexrohren festststellen können.

Habe übrigens die Nuvero 4 im Vergleich zu meiner nicht modifizierten RP200 gehört, und war von der Nuvero beindruckt. Nach dem ich nun meine RP200 wie oben beschrieben modifiziert habe, besteht bei mir nicht mehr der Wunsch nach anderen Lautsprechern.

Gruß
Charly



%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

29

Jörg Schuster schrieb am 11.12.2012 um 17:58:

Hallo!

Bin gerade dabei meine RP 200 zu überholen.

Was mache ich mit den Bassreflexrohren,
wenn ich die Monacor SPH 225C Lautsprecher einsetzen möchte?

Bzw. wer hats schon gemacht und wie wurde die Weiche angepasst?

Bin für alle Tipps dankbar.

LG Jörg

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

28

Jörg Schuster schrieb am 09.12.2012 um 17:24:

Hallo!

Es ist schon klasse was ich hier zu lesen bekomme.

Meine RP 200 habe ich jetzt 23 Jahre.
Und bin noch sehr zufrieden mit den Lautsprechern.
Leider ist schon wieder ein Hochtöner durchgebraten.
Kann der Kondensator im Hochtonweg einen Kurzschluß bekommen, was dann zur Überlastung des HT führt?

LG Jörg Schuster

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

27

Harald Rupf schrieb am 29.10.2012 um 23:40:

Hallo zusammen Ihr hardcore ISOSTATIC-Freaks!
Es rührt mich ja schon sehr, nach all den Jahren dermassen viel ungebrochene Begeisterung über meine damaligen Kreationen lesen zu dürfen. Auch von meiner Seite ein dickes Lob an Heiko Slomiany für sein tolles Engagement!
Für mich eine super Motivation, diese erfolgreiche Klangkultur in meinen neusten, abermals ultrainnovativen Entwicklungen wieder aufleben, resp. weiterleben zu lassen. Heiko wird Euch auf seiner Seite ISOSTATIC auf dem laufenden halten.
Audiophile Grüsse
Harald Rupf

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben
[ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]