Gegen   Ende   der   80er   Jahre   des   vergangenen   Jahrhunderts   wurden   diese   Sagenhaft klingenden   Lautsprecher   von   Harald   Rupf,   dem   Chefentwickler   bei ACR™ ,      entwickelt. Hauptlieferant    der    Chassis    war    der    Japanische    Hersteller    Fostex™     mit    seinen Legendären   Magnetostaten   FS21RP   und   FT7RP.   Im   Tieftonbereich   der   verschiedenen Modelle   arbeiten   der   FW180   (Tiefmittelton),   der   FW250   und   der   FW305.   Aber   auch Chassis   des   Deutschen   Herstellers   Eton    kamen   zum   Einsatz,   wie   z.B.   der   SC200 (Cobex-Membran)    im    Bassbereich    der    RP    200.    Im    laufe    der    Jahre    wurde    eine geänderte   Version   der   Isostatic   RP   200   entwickelt,   bestückt   mit   zwei   Monacor   SPH- 225C    Chassis    pro    Lautsprecher.    Unter    Berücksichtigung    der    Frequenzgänge    für verschiedene   Hörsituationen   gibt   es   zwei   Varianten.   Optimiert   für   das   Nahfeldhören und für große Räume mit “halligem” Charakter. Im   laufe   der   Zeit   wurde   die   Membran   des   FW180   geändert.   War   sie   in   der   ersten Version   noch   aus   Carbon   -   Aramid,   wurde   sie   gegen   eine   Membran   aus   Polypropylen getauscht.    Der    FS21RP    wurde    zwischenzeitlich    auch    geändert.    Man    sieht    den Unterschied   an   der   Rückseite   des   Chassis,   statt   mit   Hutmuttern   wurde   er   nun   mit Nietmuttern   verbunden.   Welche   Änderung   vorgenommen   wurde,   kann   ich   derzeit   nicht sagen,   sicher   ist   aber   das   er   um   fast   2dB   lauter   spielt   als   die   Vorgängerversion. Vermutlich    durch    Verwendung    eines    anderen    Magnetmaterials.    Eine    angepasste Weichenschaltung finden sie im Isostatic RP200 Bereich oder auf der Downloadseite. Es   wurden   verschiedene   Gehäuse   angeboten.   Sie   wurden   aus   MDF   gefertigt   und   es gab   sie   im   MDF-Rohzustand   oder   mit   Schleiflack   in   verschieden   Farben.   Und   natürlich die   Gehäuse   mit   Buche   bzw.   Eiche   Echtholzfurnier.      Für   die   Handwerklich   geschickten gab   es   die   Iso’s   als   Bausatz   zu   kaufen,   wobei   das   Gehäuse   dann   selbst   gebaut   werden musste. Hier     werden     Schalt-     und     Baupläne     veröffentlicht     und     wenn     vorhanden     auch Modifikationsvorschläge.   Wobei   man   beachten   sollte   das   die   einzelnen   Parameter   der Chassis   nicht   immer   der   Theorie   entsprechen   und   es   kein   Allerheilmittel   gibt.   Doch gehen   die   Vorschläge   hier   in   die   richtige   Richtung.   Die   Optimale   Veränderung   wäre natürlich    eine    Professionelle    Weichenentwicklung,    mit    neuesten    Messgeräten    und Bauteilen.
Stand: 10. Mai 2011  Impressum
Stand: 28. Juni 2012 
Stand: 28. Juni 2012 
Stand: 24.08.2017